15.02., 20 Uhr, Infoladen: Infoveranstaltung zu Antirepression

•01/02/2018 • Schreibe einen Kommentar

In den Wochen und Monaten nach dem Hamburger G20-Gipfel hat der Staat mit Ermittlungsverfahren, Verurteilungen und Fahndungen die Repressionschraube gegen linke Strukturen und Personen enorm angezogen. Ein Ziel dieser Repression ist es, Angst und Verunsicherung zu erzeugen und so die Menschen davon abzuhalten, Protest zu äußern und widerständig zu handeln. Sie zielt ganz grundsätzlich auf herrschaftskritische Zusammenhänge und kann jeden und jede treffen, die in linken Strukturen unterwegs und organisiert ist, ganz unabhängig davon, ob jemand an Aktionen beteiligt ist/war oder nicht. Wir wollen der Ohnmacht, die staatliche Repression erzeugen soll, etwas entgegensetzen. In der Veranstaltung wird es in erster Linie um rechtliche Aspekte von Repression und Antirepression gehen. Es soll darüber informiert werden, was zu beachten und wie sich am besten zu verhalten ist, wenn mensch in das Visier des Staates gerät. Welche Vorbereitungen können getroffen werden, um sich gegen Repression zu schützen? Angesprochen werden u.a. die Themen Hausdurchsuchung, Betroffene*r im Ermittlungsverfahren, Untersuchungshaft und Anquatschversuche durch VS oder Polizei. Außerdem wird es einen Überblick über die Gesetzesverschärfungen (Widerstand, Zeugnisverweigerungsrecht) aus dem letzen Jahr geben.

 

Advertisements

9. November, 20 Uhr, Infoladen: Disrupt – Widerstand gegen den technologischen Angriff, Buchvorstellung und Diskussion

•24/10/2017 • Schreibe einen Kommentar

„DISRUPT! beschreibt die Versuche, das menschliche Dasein den Anforderungen einer reduktionistischen künstlichen Intelligenz zu unterwerfen. Der Anpassungsdruck des Menschen an die Maschine wirkt bereits jetzt – weit vor einer vollständigen Vernetzung aller mit allem. Das Redaktionskollektiv Capulcu dechiffriert diese – oft unhinterfragte – Entwicklung als Angriff auf unsere Autonomie und analysiert seine entsolidarisierende Wirkung. Denn Technologie ist nie neutral, sondern immanent politisch.

Ein Gegenangriff auf die Praxis und die Ideologie der totalen Erfassung erscheint zwingend notwendig. Die Autor*innen plädieren für die Wiederbelebung einer praktischen Technologiekritik zwischen Verweigerung und widerständiger Aneignung spezifischer Techniken.“

Mehr: https://capulcu.blackblogs.org

disrupt

 

5. November, 12 Uhr: Veganer Brunch im Infoladen

•18/10/2017 • Schreibe einen Kommentar

Der Brunch ist wie immer D.I.Y., wir stellen die Basics, ihr füllt das Buffet. Nix mitbringen ist auch gut, Hauptsache ihr kommt!

Streitkultur#2 – am 25. November, 16 Uhr im Infoladen

•18/10/2017 • Schreibe einen Kommentar

Thema der zweiten „Streitkultur“ soll der vielfältige und entschlossene Widerstand gegen den Hamburger G20-Gipfel im Juli sein. Wir wollen diskutieren, welche Bedeutung den Auseinandersetzungen mit dem Staat für eine antikapitalistische, emanzipatorische Linke zukommt. Welche Erfolge gab es und wie lässt sich daran anschließen, was war nicht so gut und wie kann es beim nächsten Mal besser laufen? Wie ist die mediale Hetze und die Repression des Staates gegen Aktivist*innen, linke Projekte und Ideen während des Gipfels und in den folgenden Tagen und Wochen zu bewerten? Aus den zahlreichen Einschätzungen, Analysen und Stellungnahmen von linken Gruppen und Initiativen haben wir in einem Reader eine Auswahl von drei Texten zusammengestellt. Sie sollen nicht den Rahmen der Diskussion festlegen, sondern nur Ideen und Anregungen liefern. Der Reader steht in den nächsten Tagen hier zum Download.

Gegen die Kriminalisierung linker Medien

•04/10/2017 • Schreibe einen Kommentar

Im Folgenden dokumentieren wir die gemeinsame Erklärung verschiedener linker Gruppen anlässlich des Verbots von linksunten.indymedia:

Am 14. August 2017 verbot der Bundesinnenminister die Internetplattform linksunten.indymedia.org. Zuvor hatte der Verfassungsschutz die Internetseite zum „Sprachrohr für die gewaltorientierte linksextremistische Szene“ erklärt, um hierfür eine Begründung zu liefern. Das letztlich am 25. August vollzogene Verbot ist ein Akt der Zensur und ein Angriff auf die Medienfreiheit. Das kann und darf so nicht hingenommen werden.

Weiterlesen ‚Gegen die Kriminalisierung linker Medien‘

Wählen ist keine Alternative …

•04/10/2017 • Schreibe einen Kommentar

Mittlerweile ist der Text nicht mehr so aktuell, aber nach den Wahlen ist ja vor den Wahlen … Warum wir Ungültigwählen oder einfach ein gutes Buch lesen besser finden, als zu wählen, erfahrt ihr hier: Wählen? – lieber nicht!

Vortrag und Diskussion: Militarisierung der Polizei

•01/09/2017 • Schreibe einen Kommentar

milipoli-netz

Der G20-Gipfel in Hamburg und die begleitenden Proteste, Demonstrationen und Auseinandersetzungen auf der Straße haben große öffentliche Aufmerksamkeit und teils hitzige Debatten hervorgerufen. Auch der Polizeieinsatz wird und wurde heftig diskutiert. Dabei gingen zwar auch die Bilder von Polizisten durch Internet und Medien, die mit Schnellfeuerwaffen im Anschlag ins Schanzenviertel einrückten, die Bedeutung dieses Einsatzes wird aber kaum wahrgenommen. Tatsächlich sind in diesen Tagen in Hamburg zum ersten Mal seit mindestens 20 Jahren vollbewaffnete und paramilitärisch vorgehende Spezialeinheiten bei politischen Unruhen in Deutschland eingesetzt worden. Wie kam es zu diesem massiven Aufgebot? Ist das womöglich ein Bild, an das wir uns in Zeiten polizeilicher Aufrüstung im Namen der Terrorismusbekämpfung auch in Deutschland gewöhnen müssen? Und welche Rolle spielt dabei die europäische Zusammenarbeit der Polizeien?

Diese und andere Fragen wollen wir nach einem Input gemeinsam diskutieren.

28.09.2017 – 20:00 Uhr – Infoladen Anschlag